Beruflicher Werdegang:

1998 Examen

2004 Promotion

2004 Anerkennung als Fachärztin für KFO

Mitglied beim BDK

Herzlich Willkommen


Herzlich Willkommen auf der Homepage meiner kieferorthopädischen Fachpraxis, die ich im April 2014 in Berlin Wilmersdorf eröffnet habe. Ich biete ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten für Kinder sowie Erwachsene. Um bestmögliche funktionelle aber auch ästhetische Behandlungsergebnisse zu erzielen, wird jede kieferorthopädische Behandlung exakt geplant.

Neueste technische Geräte und ästhetische Alternativen ermöglichen eine bequeme, schmerzlose und zeitlich überschaubare Therapie. Bitte vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin und lassen Sie sich von mir umfassend über die verschiedenen Methoden der Kieferorthopädie beraten.


Unsere Kernleistungen



Kieferorthopädie für Kinder

In der kieferorthopädischen Behandlung werden Zahn- und Kieferfehlstellungen behandelt. Dabei werden die Zähne, mittels herausnehmbaren und/oder festsitzenden Geräten, in die gewünschte Position gebracht.
Die Beseitigung der Zahn- und Kieferfehlstellungen dient auch dem Schutz der Zähne vor Karies oder einem vorzeitigen Zahnausfall durch die Erkrankung des Zahnhalteapparates.
Die kieferorthopädische Behandlung dauert in der Regel 4 bis 5 Jahre. Das Ziel ist ein funktionstüchtiges Gebiss.

1. Beratung – Diagnose und Befund

Bei dem ersten Termin geht es um die Vorstellung des Patienten (< 18 Jahren in Begleitung der Erziehungsberechtigten). Dabei schildern Sie mir Ihr Anliegen. Ich untersuche den Patienten und erhebe einen kieferorthopädischen Befund, das heißt, ob eine kieferorthopädische Behandlung notwendig ist. Dabei untersuche ich z.B. die Lage der Kiefer zueinander und die Zähne sowie ihre Stellung zueinander.
Ist eine kieferorthopädische Behandlung notwendig und erwünscht, erfolgen weitere patientenindividuelle Diagnostikmaßnahmen, z.B. Fotos, Röntgenbilder sowie Abdrücke der Kiefer.
Die Untersuchungen und Maßnahmen dauern nicht lange und sind auch nicht unangenehm.

2. Behandlungsverlauf – Planbesprechung

Bevor eine aktive Behandlung erfolgt, werden dem Patienten, bei Patienten unter 18 Jahren auch den Eltern, die Therapiemöglichkeiten erklärt.
Dabei gehe ich auf die verschiedenen Geräte, Risiken und die zeitliche Abfolge der Behandlung ein.
Eine kieferorthopädische Behandlung dauert in der Regel 4 bis 5 Jahre und besteht aus einer aktiven und passiven Phase. In der aktiven Phase werden die Zähne , mittels individuell ausgewählter Geräte, in die gewünschte Position bewegt. Die aktive Phase endet mit dem erreichen des Behandlungsziels.
Nun beginnt die passive Phase, auch Retentionsphase genannt. Sie dauert in der Regel 2 Jahre. Das Ziel ist die Stabilisierung des Behandlungsergebnisses.

3. Behandlungsmethoden – Regulierung

Es gibt zwei verschiedene Behandlungsmethoden, zum einen mit herausnehmbaren und zum anderen mit festsitzenden Geräten.
Die Therapie mit herausnehmbaren Geräten dient vorwiegend der Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen während des Wechsels von dem Milch- zu den bleibenden Zähnen.
Bei der Behandlung mit festsitzenden Geräten wird die Zahnspange (Multibandapparatur, Brackets) fest auf die Zähne geklebt. Mit dieser Zahnspange können fast alle Zahn- und Kieferfehlstellungen korrigiert werden.

4. Behandlungsabschluss – Nachsorge

Die aktive Phase der Behandlung ist beendet. Nun beginnt die Nachsorge oder auch Retentionsphase. Diese Phase ist notwendig, um die erreichte Zahn- und Kieferstellung nach der Behandlung zu erhalten. Auch wenn die Zähne und Kiefer in der richtigen Position stehen, so finden noch immer Umbauvorgänge statt.
Zur Stabilisierung der Situation trägt der Patient, meist nachts, ein herausnehmbares Retentionsgerät oder einen Kleberetainer, dort wird ein kleiner Metalldraht unsichtbar an die Zahninnenseite geklebt.

5. Behandlungskosten

Die Behandlung mit Zahnspangen wird für viele gesetzlich Krankenversicherte bis zum 18. Lebensjahr komplett von den Krankenkassen bezahlt. Diese Kostenübernahme erfolgt in zwei Schritten.
Während der Kassenbehandlung ist von den Eltern ein Eigenanteil von 20% zu tragen, bei mehreren Kindern, die kieferorthopädisch behandelt werden, beträgt der Eigenanteil 10%.
Nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung erhalten Sie Ihren gezahlten Eigenanteil von der Krankenkasse zurück.

weitere Leistungen – Vorsorge und Frühbehandlung

Durch das frühzeitige Erkennen von kieferorthopädischen Fehlentwicklungen oder schädlichem Verhalten können Schäden verhindert werden.
Dazu zählen Nuckeln, ein fehlerhafter Mundschluss, vorzeitig verlorene Milchzähne oder wachstumsbedingte Kieferfehlentwicklungen.
Schon bei Kindern im Vorschulalter kann kieferorthopädisch behandelt werden.

 

Kieferorthopädie für Erwachsene

In der Kieferorthopädie werden Zahn- und Kieferfehlstellungen behandelt. Die kieferorthopädische Erwachsenenbehandlung dauert in der Regel 2 bis 3 Jahre.
Gerade als Erwachsener spielt die Ästhetik eine wichtige Rolle.
Eine kieferorthopädische Behandlung ist in jedem Alter möglich.

1. Diagnose und Befund

Bei Ihrem Beratungstermin schildern Sie mir zuerst Ihr Anliegen. Anschließend erhebe ich einen kieferorthopädischen Befund, dabei untersuche ich die Zahnstellung, die Lage der Kiefer zueinander sowie Lippen- und Zungenfunktion.
Schwere Kieferfehlstellungen, wie ein starker Vor- oder Rückbiss, können nur mit Hilfe eines Kieferchirurgen verändert werden. Bei dieser Maßnahme bezahlt die gesetzliche Krankenkasse 100% der Behandlungskosten.
Ansonsten wird die kieferorthopädische Behandlung nur bis zum 18. Lebensjahr von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

2. Behandlungsmethoden

Keramikbrackets: Anstelle von Metallbrackets, können Brackets aus Keramik verwendet werden. Dies ist eine ästhetische Variante, diese Brackets sind nahezu unsichtbar.

Schienentherapie: Bei der Schienen- oder auch Alignertherapie können Zahnfehlstellungen, wie z.B. Zahnlücken oder leicht gedrehte Zähne, unauffällig behandelt werden. Die herausnehmbaren Schienen bestehen aus durchsichtigem Kunststoff. Bei dieser Therapie ist die Mitarbeit des Patienten unabdingbar. Die Schienen müssen für einen Behandlungserfolg mindestens 16 Stunden täglich getragen werden. Während des Tragens der Schiene wirken sanfte Kräfte auf die Zähne, wodurch diese in die richtige Position gebracht werden. Bei dieser Therapie werden bis zu 48 sich ergänzende Schienen hergestellt, da diese in regelmäßigen Terminen ersetzt werden  müssen. Die Behandlungszeit dauert 1 bis 2 Jahre.

Kombinierte KFO/ Chirurgie: Liegen besonders große Abweichungen in der Lage der Kiefer zueinander vor, so reicht eine kieferorthopädische Behandlung allein nicht aus. In solchen Fällen ist eine enge Zusammenarbeit mit einem Kieferchirurgen notwendig. Die kombinierte KFO-KCH Behandlung wird erst nach Abschluss des Wachstums durchgeführt. Die Patienten sind daher über 18 Jahre alt.

Kiefergelenkbehandlung: Wenn Sie unter Schmerzen im Kiefergelenk oder ständigen Kopfschmerzen leiden, mit den Zähnen knirschen oder pressen, kann das verschiedene Ursachen haben.
Es kann von Zahnfehlstellungen oder Fehlstellungen im Skelett, eine schlechte Haltung, erhöhtem Stress und psychischer Erkrankungen kommen.
Eine Abhilfe können hierbei verschiedene Funktionsgeräte, wie Knirscherschiene, Aufbisschiene, schaffen. Bevor ein solches Therapiegerät angefertigt werden kann, wird zuerst eine ausführliche Funktionsdiagnostik durchgeführt. Die Kosten dieser Leistungen trägt in der Regel die gestzliche Krankenkasse.


Zahnspangen

Herausnehmbare Zahnspangen

Es gibt zwei Arten von herausnehmbaren Geräten. Die aktive Platte ist eine Zahnspange, die jeweils getrennt im Oberkiefer und Unterkiefer getragen wird.
Die funktionskieferorthopädischen Apparaturen wirken auf beide Kiefer gemeinsam. Dabei liegt die Apparatur locker im Mund. Diese Zahnspange korrigiert den Biss, verbessert also das Zusammenbeißen der Zähne.
Herausnehmbare Zahnspangen sind während der Wachstumsphasen der Kiefer am wirksamsten. Sie werden solange getragen, bis der Zahnwechsel abgeschlossen ist.
Bei uns können sich die Patienten natürlich aussuchen, wie ihre Spange aussehen soll, welche Farbe, mit oder ohne Bild oder auch Glitzer ist möglich.

Festsitzende Zahnspangen

Die feste Zahnspange (Multibandapparatur) ist eine festsitzende kieferorthopädische Apparatur. Dabei werden die Brackets (Metall- oder Keramikplättchen) mittels eines speziellen Klebers auf die Zähne geklebt. Jeder Zahn bekommt dabei sein eigenes Bracket.
In jedem Bracket befindet sich mittig ein Spalt. In diesem Spalt wird ein Draht eingelegt, dieser verläuft um den gesamten Zahnbogen. Durch diesen Draht werden die Zähne bewegt.
Der Vorteil der festsitzenden Zahnspange ist, dass der Patient diese nicht herausnehmen kann. Dadurch kann diese Apparatur 24 Stunden wirken.
Bei den Brackets gibt es verschiedene Varianten:
Metallbrackets
zahnfarbene Keramikbrackets
selbstligierende Brackets
Auch bei den Drähten gibt es verschiedene Varianten. Gerne berate ich Sie dahingehend bei einem Termin in meiner Praxis.

Sportmundschutz

Bei vielen Sportarten sind die Zähne anfällig für Schäden. Das Tragen eines individuell hergestellten Sportmundschutz ist eine wirkungsvolle Schutzmaßnahme. Der Sportmundschutz bildet einen guten Sitz und schützt die Zähne sowie das Zahnfleisch.

Prophylaxe

Prophylaxe

Die Mundhygiene dient zur Vorbeugung vor Erkrankungen innerhalb der Mundhöhle, wie z.B. Karies, Entkalkungen oder Parodontitis.
Der sicherste Weg für eine lebenslange Zahngesundheit ist eine optimale Mundpflege.
Für die optimale mechanische Reinigung benötigt man verschiedene Hilfsmittel, wie Zahnbürtse, Zahnpasta, Zahnzwischenraumbürstchen sowie Zahnseide.
Lassen Sie sich zusätzlich 1 bis 2 mal im Jahr die Zähne professionell reinigen.

Mundhygiene während einer kieferorthopädischen Behandlung

Spezielles Vorgehen bei festsitzenden kieferorthopädischen Geräten.


Bleaching

Bleaching – Entfernen von Zahnverfärbungen

Verfärbungen der Zähne können unterschiedliche Ursachen haben. So lagern sich Nikotin, Koffein oder dass in Wein enthaltene Tannin in das Kristallgefüge des Zahnschmelzes ein.
Eine Reinigung mit Polierpaste oder Pulverstrahlgeräten (Airflow) wirkt nur oberflächlich und ist bei Zahnverfärbungen auf Grund abgestorbener Zahnnerven völlig wirkungslos.
Eine Alternative für weißere Zähne ist das Bleaching.

Ganzheitliche Kieferorthopädie

Telefonsprechzeiten

Montag – Donnerstag

09.00 – 13.00 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr

Freitag – keine Sprechstunde

Sollte etwas an der Zahnspange kaputt gehen, rufen Sie uns schnellstmöglich an.
An Sonn- und Feiertagen wenden Sie sich bitte an den kieferorthopädischen Notdienst:
www.kzv-berlin.de/patienten/notdienst/kfo-notdienst/



Kontakt

Telefon: 030 – 82 00 14 74 

Fax: 030 – 82 00 14 75

E-Mail: info@kfo-talesnik.de

Anfahrt: Landauer Straße 9 | 14197 Berlin | U-BHF: Rüdesheimer Platz

An Sonn- und Feiertagen und in den Urlaubszeiten, wenden Sie sich bitte an den Kieferorthopädischen Notdienst.

Kieferorthopädischer Notdienst